Trächtigkeit, Geburt, Lämmer

Seminar von Dr.Petra Henze (Allopathie) und Dr.Dörte von Bremen (Homöopathie)

Samstag, 19.10.2019 um 15 - ca.17 Uhr in Utting am Ammersee, Mühlstr. 4,  "Alte Jolle"

 

Was sollte ein Tierhalter wissen?

Was sollte ein Tierhalter können?

Wann brauche ich sofort einen Tierarzt?

Was kann ich selber tun?

 

Es werden die physiologische Trächtigkeit und Geburt erläutert und im Anschluß die häufigsten Trächtigkeitserkrankungen: Aborte, Stoffwechselstörungen, Scheidenvorfall, Bauchbruch, Eihautwassersucht. Es folgen die Geburtshilfe und Geburtststörungen, danach werden die Eutererkrankungen und Lämmererkrankungen besprochen. Die Möglichkeiten und Grenzen der homöopathischen Unterstützung werden bei den verschiedenen Erkrankungen erläutert und die wichtigsten Arzneimittel mit ihren Unterscheidungsmerkmalen erklärt.

 

Anmeldung erforderlich unter: dr.henze@schaf-und-ziegen-tierarzt.de

Kosten : 60 €, zahlbar vor Ort

 

Die Veranstaltung findet im Saal des Café "Alte Jolle" statt, wo die Möglichkeit besteht währenddessen leckeren Kuchen und Getränke zu bestellen oder im Anschluß noch auf einen Imbiss zu bleiben.

 

 

www.tieraerzte-fuer-homoeopathie.de

Es gibt seit kurzem eine neue, informative Homepage zum Thema Hömopathie:

Tierärzte für Homöopathie (TFH)

 

Hier informieren Tierärzte zuverlässig und kompetent über homöopathische Themen. Ein spannender Blog bietet außerdem reichhaltige Informationsmöglichkeiten für interessierte Tierärzte und Tierbesitzer.

Verdauung und Bauchhirn

Die Besiedlung des Darms mit seiner speziellen Zusammensetzung von Bakterien spielt eine große Rolle für die Gesundheit des Tieres. Mittlerweile hat auch die moderne Wissenschaft den Zusammenhang zwischen dem Immunsystem und der Darmflora untersucht, bewiesen und weist immer wieder auf die Bedeutung einer ausgewogenen Besiedlung hin.

Daher ist es bei vielen Erkrankungen sinnvoll,  das gesamte Verdauungssystem mit in die Behandlung einzubeziehen und eine "falsche Flora" durch die richtigen Keime und mit adäquater Fütterung zu verdrängen.

Eine Analyse der sogenannten Kotflora kann Aufschluss darüber geben, welche Keime in welcher Anzahl vorhanden sind und welche unter Umständen auch fehlen. Als Konsequenz kann man dann z.B durch gezielte Gabe spezieller Probiotika die "Guten" unterstützen, die "Bösen" zu verdrängen.

Eine Fütterungsberatung ist wichtig und eine adäquate Fütterung kann zur schnelleren Genesung beitragen.